Die Hand des Menschen – ein Körperteil, das ihn auszeichnet und besonderer Aufmerksamkeit bedarf

In der Handchirurgie befassen sich speziell für diesen Bereich der Chirurgie ausgebildete Ärzte mit Erkrankungen und Verletzungen der Hand. Dabei kommen sowohl operative als auch konservative Heilmethoden zum Einsatz. Die Ärzte benötigen einen zusätzlichen Ausbildungsgang, um als Handchirurgen arbeiten zu dürfen.

Handchirurgie – ein spezieller Bereich der Chirurgie
Der Bereich eines Handchirurgen erstreckt sich, je nach seiner Zusatzausbildung, über Fehlbildungen der Hand, Verletzungen der Hand, des Handgelenks, der Ellbogen bis hin zu Verletzungen im Bereich der Füße und des peripheren Nervensystems. Verletzungen und Erkrankungen der Hand sind beispielsweise: Arthrosen, Entzündungen durch Bakterien, Sehnenscheidenentzündung, gutartige Tumore, Verstauchungen und Knochenbrüche, um nur einige zu nennen.

Vorgehensweise bei der Handchirurgie
Abhängig von der Art und dem Stadium der Verletzung oder Erkrankung erfolgt eine Analyse der Funktionseinschränkung für den Patienten, und war für den beruflichen und privaten Alltag. Auf der Grundlage dieser wird ein individuelles Konzept erstellt, wobei eine Zusammenarbeit mit der Röntgendiagnostik sowie der Neurologie nötig ist. Außerdem erfährt die Handchirurgie Unterstützung durch Physiotherapeuten und die Orthopädietechnik.